EUROPA MATINEE

Dies ist das Anfangsstatement, welches Regisseur Fabian Eder anläßlich der Europa Matinee im Haus der Europäischen Union am 9. Mai 2016 bei der Diskussion mit Kommissar Johannes Hahn, Sonja Puntscher-Riekmann, Universität Salzburg, Hannes Swoboda, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und Präsident der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten, und NAbg. Rainer Hable, Europasprecher der NEOS, abgegeben hat.

Ein Abbruch der Europäischen Union wäre ein Schritt zurück ins Mittelalter. Aber niemand, auch die EU nicht, ist vor den großen gesellschaftlichen Umbrüchen geschützt. In den nächsten Jahren wird kein Stein auf dem anderen bleiben – in der Arbeitswelt, gesellschaftlich, in der Wirtschaft, am Finanzmarkt, der Kunst – wir stehen bereits mitten im Sturm atemberaubender Veränderungen.

Ich bin ein glühender Europäer und überzeugt, dass nur die Europäische Union den bevorstehenden Prozess für uns so gestalten kann, dass er – zumindest weitgehend – in Frieden abläuft.

Was Europa dringend braucht, sind Politiker, die visionäres Denken nicht nur selbst denken können, sondern dieses auch fördern und fordern. Die Frage ist nicht, wie sieht unsere Gesellschaft in fünf oder zehn Jahren aus? Die Frage lautet, wie wollen wir, dass unsere Gesellschaft in 5 oder 10 Jahren aussieht?

Heute ernten wir die Früchte der Visionslosigkeit.

Das Chaos um die Flüchtlingskrise hat sich lange, langsam und absehbar entwickelt. Und auch wenn es im Moment aus den Schlagzeilen verdrängt wurde, es ist da, die Toten sind da, und sie sind weiterhin da.

Und dort beginnt meine Kritik als glühender Europäer, weil dort meine Verantwortung beginnt.

Was wir erlebt haben, erleben, ist die Entwicklung von rund zwei Jahrzehnten falsch laufender Politik. Niemand hat das bisher korrigiert, es gab immer »more of the same« anstatt eines »change of course«

Um es kurz zu machen und mit allem gebührenden Respekt:

Kommissionspräsident Juncker und vor allem Kommissar Avramopoulos haben dieses Problem sträflich verschlafen – und das muss man deutlich ansprechen und kritisieren.

In Junckers Statements zu seinem Amtsantritt im November 2014 kommt das Wort »Flüchtling« kein einziges Mal vor. Zu einem Zeitpunkt, als der syrische Bürgerkrieg bereits vier Jahre andauerte und die Lager in den Nachbarstaaten heillos überfüllt waren. Kommissar Avramopoulos hat die Bezeichnung »Flüchtling« in einer Presseaussendung das erste Mal im August 2015 verwendet.

Die Grenzschutzagentur Frontex hat Anfang 2015 wohl wissentlich Falschinformationen über den Zustand von Frachtern und die Herkunft der Menschen an Bord verbreitet.

Nicht einmal mit unseren Worten nehmen wir uns die Zeit, zwischen Flüchtlingen und Migranten zu unterscheiden, dabei wissen wir, dass dies die Grundvoraussetzung einer Lösung ist.

Das sind die Treibsätze, die das Gerüst des gemeinsamen Europas zum Einstürzen bringen können.

Dass wir, die Menschen der Europäischen Union, weitgehend widerspruchslos bereit sind 6 Mrd. Euro an ein Land zu überweisen, das weiß Gott nicht nur am Sektor der Menschenrechte höchst fragwürdige Praktiken an den Tag legt, und dessen Herrscher vorsichtig formuliert am Rande einer Diktatur agiert, weil wir selbst nicht in der Lage sein wollen, unsere Werte auf unserem Boden zu definieren und umzusetzen. Europa endet nicht an den Schengen Aussengrenzen, unsere Verantwortung tut es auch nicht. Mit dieser jetzigen Haltung in der  Politik sowohl des Rates, als auch des Parlamentes und der Kommission werden wir in Nordafrika, zu erst in Libyen grauenhaft scheitern – das ist der Treibsatz der dieses Gerüst »Europa« einstürzen lässt.

Heute sind es die Menschenrechte, die Landauf, landab – auch in Österreich – immer weiter unterwandert werden, morgen ist es die Demokratie. Denn diese beiden Dinge hängen untrennbar zusammen. Und Demokratie endet bekanntlich nicht beim Finden einer Mehrheit durch Wahlen. Das ist das Thema unserer Gesellschaft heute und morgen und übermorgen.

Wenn wir Europa abbrechen wollen, machen wir weiter wie bisher. Zuerst werden wir zur Freihandelszone degradiert, welche sich nicht lange halten wird. Die Folge sind eine noch größere Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Nationalismus und zuletzt Krieg.

Wenn wir nach Europa aufbrechen wollen, brauchen wir eine ehrliche, schlüßige, lebendige und visionäre Politik. Wir brauchen Leuchttürme in dieser Nacht, die uns den Weg weisen. Wir brauchen eine freie Kunst, die Visionen und Modelle entwirft, die in der Lage ist ein Narrativ zu entwickeln, mit dem wir in die Zukunft reisen können.

Und wir brauchen Mut.

Themenschwerpunkt „Flucht“ auf ARD Alpha

Im Februar sehen sie unsere Filme KEINE INSEL und WOHIN UND NICHT ZURÜCK im Rahmen eines Themenschwerpunkts auf ARD Alpha.

Themenschwerpunkt „Flucht“

Herausforderung Migration und Integration

Mehr als 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, die meisten streben aktuell nach Europa. Im Zentrum des Themenschwerpunkts „Flucht“ auf ARD-alpha stehen zwei Dokumentarfilme, die der Autor Fabian Eder mit der Schauspielerin Katharina Stemberger produziert hat. Darin zeigt er, wie die Bürger auf Malta, Lampedusa und Sizilien mit den Flüchtlingsströmen am Mittelmeer umgehen und wie das von österreichischen Künstlern mitbegründete „Integrationshaus“ in Wien Integration im Alltag betreibt. Nach diesem Vorbild plant die Initiative „Bellevue di Monaco“ ein ähnliches Projekt in München.

NoIsalndDEPlakat1Titel

Freitag, 12. Februar 2016, 21.00 Uhr

Keine Insel

Dokumentarfilm von Fabian Eder (Österreich, 2014)
Am 3. Oktober 2013 ertrinken 366 Flüchtlinge wenige Meter vor der Küste der
EU, und bis heute erreichen immer wieder überfüllte Flüchtlingsboote die Gewässer um Malta, Lampedusa und Sizilien. Im Dezember 2013 macht sich der Filmemacher Fabian Eder mit einem kleinen Team per Boot auf den Weg ins winterlich aufgewühlte Mittelmeer. Sein feuilletonistisch angelegter Dokumentarfilm widmet sich den Einheimischen auf den Mittelmeerinseln, die täglich mit den Ankömmlingen und ihren Schicksalen konfrontiert sind und bei denen sich die Probleme der europäischen Flüchtlingspolitik direkt auswirken. Lichtblicke entdeckt der Filmemacher auf seiner Reise ausgerechnet dort, wo man eigentlich die größte Verunsicherung vermuten würde: Am Beispiel ihrer kleinen Insel Lampedusa erklärt die Bürgermeisterin Giusi Nicolini ausführlich Chancen und Möglichkeiten aktiv gestalteter Migrationspolitik.

Freitag, 12. Februar 2016, 21.50 Uhr
Welt in Bewegung: Festung Europa
Dokumentation von Ulrich Langguth (Deutschland, 2015)
2015 kamen laut Schätzungen zwischen 1,1 und 1,3 Millionen Flüchtlinge allein nach Deutschland, was Bevölkerung, Behörden und Politik vor größte Herausforderungen stellt. Forderungen nach mehr Kontrollen und Grenzsicherungen wie etwa in Ungarn und Slowenien werden täglich lauter. Ist eine „Festung Europa“ denkbar und sinnvoll? Können Zäune das Flüchtlingsproblem lösen? Der 30-minütige Dokumentarfilm analysiert Ursachen, Probleme und Chancen von Zuwanderung, sucht nach Lösungen und geht der Frage nach, wieso Europa trotz vielfacher Warnungen nicht besser auf die Krise vorbereitet war. Zu Wort kommen unter anderen der Migrationsforscher und Politikberater Klaus Bade und der Ökonom und Arbeitsmarktforscher Herbert Brücker.

Bildschirmfoto 2016-01-20 um 20.03.33

Freitag, 19. Februar 2016, 21.00 Uhr

Wohin und nicht zurück

Dokumentarfilm von Fabian Eder (Österreich, 2015)
Mit Willi Resetarits, Elisabeth Orth, Alfred Dorfer, Peter Resetarits, Julya Rabinowich u.a.
Während die Staats- und Regierungschefs nach Lösungen für die Flüchtlingskrise suchen, ist der Bevölkerung weitgehend klar: Die Menschen, die nach Europa kommen, werden bleiben. Das „Integrationshaus“ in Wien besteht seit 20 Jahren und zeigt beispielhaft, wie aktiv gestaltete Integrationsarbeit funktionieren kann. Willi Resetarits, Sänger, Mitbegründer und Aushängeschild, spricht in dem 50-minütigen Dokumentarfilm unter anderem über 20 Jahre Integrationserfahrung, Ängste in der Bevölkerung und die Rolle Europas. Außerdem zeigt die Doku anhand von Mitarbeitern, Hausbewohnern und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen: Integration ist zu schaffen – wenn wir wollen.

Freitag, 19. Februar 2016, 21.50 Uhr
Welt in Bewegung: Sans Papiers – heimatlos und illegal
Dokumentation von Lorenz Kloska (Deutschland, 2015)
Die Problematik von staatsrechtlicher Illegalität ist angesichts des Flüchtlingsstroms nach Deutschland aktueller denn je. Der Film beleuchtet die Situation bei der Registrierung der Schutzsuchenden und geht der Frage nach, wie Illegalität entsteht und wozu sie führt. Historiker Dr. Michael Schubert von der Universität Paderborn nennt Beispiele aus der langen Geschichte der Illegalisierung in Europa und verweist auf den Nutzen, den der Staat aus der Illegalität bestimmter Gruppen ziehen kann. Klaus Bade, Politikberater und Migrationsforscher, schildert Migrationsursachen, die eng mit dem ökonomischen Handeln Europas in den Herkunftsländern verknüpft sind. Steven Vertovec, Leiter des Max Planck Instituts für multiethnische und multikulturelle Gesellschaften, differenziert unser Bild vom Islam und prognostiziert, dass die Zahl der Menschen, die sich illegal bei uns aufhält, noch wächst. Birgit Poppert vom Bayerischen Flüchtlingsrat veranschaulicht, was Leben in der Illegalität bedeutet.

Na das wird was…

Katharina Stemberger & Fabian Eder zu Gast bei den GEBRÜDER MOPED. Na, das wird was.

Parole!

Ein Politischer Aschermittwoch im Kabarett

Gebrüder Moped

Die Gebrüder Moped laden zu “Parole! ein politischer Aschermittwoch im Kabarett”
mit Gastbeiträge von:

  • Fabian Eder
  • Eva Glawischnig
  • Sibylle Hamann
  • Florian Klenk
  • Susanne Scholl
  • Katharina Stemberger
  • Matthias Strolz
  • Mirjam Unger

sowie
Fleischhacker & Tartarotti

PAROLE! Endlich in Wien angekommen: der politische Aschermittwoch im Kabarett. Die Gebrüder Moped bitten heuer zum zweiten Mal zur Koalitionsverhandlung neuen Stils. Ein Kabarettabend, der vor der Wahl verspricht, was sich bis zur Wahl nicht ausgehen wird. Auf der Bühne freuen sich die Mopeds auf herausragende Gäste: Fabian Eder, Eva Glawischnig, Sibylle Hamann, Florian Klenk, Susanne Scholl, Katharina Stemberger, Matthias Strolz, Mirjam Unger, sowie Gerald Fleischhacker & Guido Tartarotti. Der Reinerlös geht zur Gänze an die “Zweite Gruft” der Caritas Wien.

Aschermittwoch, 10. Februar 2016
Kulisse, Rosensteingasse 39, 1170 Wien
Beginn: 20:00 Uhr

KARTEN BESTELLEN

Besuchen Sie die GEBRÜDER MOPED Webseite!

 

Gedanken – Ö1

Katharina Stemberger und Fabian Eder machen sich „GEDANKEN“.

Eine Radiosendung von Ursula Burkert. Zu hören am 25.12.2015 um 14:05 auf Ö1.

Ö1 Livestream

Link zur Sendung

Miteinander

Gedanken

Freitag
25. Dezember 2015
14:05

Wohin und nicht zurück – die Schauspielerin Katharina Stemberger und der Filmemacher Fabian Eder über Herbergssuche anno 2015.
Gestaltung: Ursula Burkert

Die Nachricht vom Tod von 366 Menschen, deren Flucht nach Europa vor der Küste der Insel Lampedusa am 3. Oktober 2013 ein schreckliches Ende nahm, gingen der Schauspielerin und Filmproduzentin Katharina Stemberger und dem Regisseur und Kameramann Fabian Eder nicht mehr aus dem Kopf. Das Versagen Europas in Bezug auf die Flüchtlingspolitik bewog die beiden, den Dokumentar-Film „Keine Insel“ zu produzieren. Zwei Monate nach der Katastrophe machte sich Fabian Eder mit seinem Filmteam auf dem Segelboot „Europa“ auf den Weg ins südliche Mittelmeer, um herauszufinden, wie die Europäische Union mit den ungelösten Fragen von Asyl und Zuwanderung umgeht. Es entstand ein filmischer Essay über die Inseln Malta, Lampedusa und Sizilien, an denen sich das Dilemma der Europäischen Zuwanderungs- und Asylpolitik spiegelt.

Erst kürzlich war der neueste Film von Katharina Stemberger und Fabian Eder „Wohin und nicht zurück – 20 Jahre Integrationshaus Wien“ zu sehen. In dieser Dokumentation geht es um Integration in Österreich und es wird versucht, ihr Gelingen und ihre Schwierigkeiten aufzuzeigen. Das Integrationshaus Wien, das vor 20 Jahren gegründet und in diesem Film auch porträtiert wurde, ist ein auf nationaler wie internationaler Ebene anerkanntes Kompetenzzentrum für die Aufnahme und Integration von Asylsuchenden, Flüchtlingen und Migrant/innen. Das Integrationshaus bietet Schutz, Sicherheit und hilft eine Zukunftsperspektive zu finden. Herbergssuche am Beginn des 21.Jahrhunderts.

Diskussionsabend im Sacre Coeur Wien

Unser Film WOHIN UND NICHT ZURÜCK war für Benjamin Rosenauer (Coordinator European Projects) Anlass uns in die traditionsreiche Schule am Rennweg in Wien einzuladen. Zu der Abendveranstaltung kamen (freiwillig!) ca. 30 SchülerInnen,  die im Anschluß an die Filmvorführung mit Fabian Eder intensiv zu den Themen Flucht, Migration und Integration diskutiert haben.

Bei dem Gespräch floßen besonders Fragen der Auswirkungen der sog. „Flüchtlingskrise“ auf die Zukunft der Europäischen Union ein. Auch das Thema des Einflusses der Religionen wurde vielschichtig besprochen, und natürlich der Schwerpunkt: Was kann und/oder muß Integration leisten und was bedeutet sie.

 

Filmvorführung „Wohin und nicht zurück“ im Lustspielhaus in München

 

Wir freuen, dass wir unseren Film „Wohin und nicht zurück“ am 25. Oktober 2015 im Lustspielhaus München präsentieren konnten. Eingeladen wurden wir von der Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco, die nach Vorbild des Integrationshaus in Wien eine änliche Einrichtung in München plant. Eine Immobilie gibt es bereits, in Kürze soll mit der Adaption begonnen werden. Integration muss in der Mitte Gesellschaft stattfinden und nicht in abgeschotteten und unsichtbaren Unterbringungseinrichtungen irgendwo weit weg.

Unser Film über das Integrationshaus diente nicht nur als Information sondern führte anschließend auch zu einer angeregten Diskussion über die Notwendigkeit professioneller Standards bei der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen.

TV Erstausstrahlung „Wohin und nicht zurück“ ORF III

Endlich ist es soweit, unser TV-Film „Wohin und nicht zurück“ wird auf ORF III am 21. September um 20:15 Uhr erstmals ausgestrahlt. Der Themenmontag setzt sich mit „Integration“ auseinander – zum richtigen Zeitpunkt – stehen in Wien Anfang Oktber die Wahlen an, ein weiterer Blickwinkel auf das hitzig diskutierte Thema schadet sicherlich nicht.

Mit dem filmischen Essay wird aus der Perspektive junger Menschen, die in Österreich Schutz suchen, ein Blick auf unsere Gesellschaft geworfen.

Während die Staats- & Regierungschefs noch nach Lösungen für die Flüchtlingskrise suchen, ist der beispielhaft hilfsbereiten Bevölkerung längst klar: Die Menschen, die nach Europa fliehen, gehen wohin und nicht zurück.

Muss uns das Angst machen, wie manche krakeelen?

Wer Lösungen sucht, muss nicht in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah: Das INTEGRATIONSHAUS in Wien feiert sein zwanzigjähriges Bestehen – es ist ein Role Model für aktiv gestaltete Integrationsarbeit. Wenn man will.

Mitbegründer und Aushängeschild Willi Resetarits spricht über 20 Jahre Erfahrung und mit ihm berühren wir Themen wie: Was bedeutet aber „Integration“ eigentlich? Wie funktioniert sie? Welche Ängste hat die Bevölkerung?

Dazu sprechen wir mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, Bewohnern, Betreuern, Gründern des Integrationshauses und vielen mehr in einem Film, der den oberflächlich benutzen Begriff „Integration“ in unsere Realität holt und zeigt: Wir können das. Wenn wir wollen.

Mit: Willi Resetarits, Hanin Mahmud, Rajinder Singh, Elisabeth Orth, Alfred Dorfer, Peter Resetarits, Julya Rabinowich und vielen anderen.

Stemberger/Eder produzierten bereits vor einem Jahr den Film „Keine Insel“ anlässlich der Katastrophe vom 3. Oktober 2013 vor Lampedusa zum Thema europäische Flüchtlingspolitik.

Regie: Fabian Eder
Kamera: Astrid Heubrandtner-Verschuur

Musik: Stefan Sterzinger & Franz Schaden

Produzenten: Katharina Stemberger & Fabian Eder
BACKYARD
Österreich, 50 Minuten, Farbe.

Finanziert mit Unterstützung durch Kulturforum Freiwerk, Verein Stadtimpuls, MA 17 Diversität & Integration, VAM, Zukunftsfonds Austria, Rotary Club Perchtoldsdorf

Erstausstrahlung:
21. September 2015
ORF III 20:15 Uhr

 

Wohin und nicht zurück – Das Konzert

Konzert

Das Konzert mit Willi Restarits & Stubnblues, Insingizi und Katharina Stemberger in Frankenburg /OÖ am 24. Juli widmete sich der Toleranz und Menschlichkeit in Zeiten wie diesen, in denen auf Flüchtlinge geschossen wird und Asylheime in Brand gesteckt werden, in denen in einem der reichsten Länder der Welt in Erstausfnahmezentren Babys am Steinboden oder im Freien schlafen, weil PolitikerInnen einfach nicht in der Lage sind, ihre Aufgabe zu erfüllen.

Wenn ein Sprichwort sagt „Ein Engel geht durch den Raum“, dann waren es eine ganze  Engelschar, welche die Freilichtbühne in Frankenburg / OÖ besuchte – und die Zuschauer liebten es – zahlreiche Zugaben, viele Ohrwürmer, und jede Menge gute Energie versprühte die Stubnblues Band und Willi Resetarits, der seine selbstverordnete einjährige Bühnenpause aus dem oben beschriebenen akuten Anlass unterbrach.

Die drei acapella Stimmen von Insingizi brachten in ihrem halbstündigen Gastauftritt vor der Pause die Stimmung endgültig zum Überkochen.

Katharina Stemberger begrüßte das Publikum und wies auf den akuten Anlass des Konzertes hin. Später rezitierte sie den Text „Was geschieht“ von Erich Fried und den Text von Imagine von John Lennon in einer Übersetzung von Fabian Eder.

Im großen Finale sangen alle Protagonisten gemeinsam. Szenenapplaus bekam die Textzeile „Und war‘ I a Ministerin, I hearat auf zum liagn…“

Wir sind nicht allein.

Film

Unter der Regie von Fabian Eder drehten mehrere Kamerateams das Konzert mit. Astrid Heubrandtner, Judith Stehlik, Sandro Decleva, Valentin Wanke u.v.m. Technische Unterstützung für das Filmteam gab es von der Firma Dopplinger, Cosmos Factory & Arri Austria.

Alenka Maly und Roland Freinschlag drehten für uns Interviews rund um das Konzert, unter anderem mit Anna Mitgutsch und Josef Haderer, sowie vielen Einheimischen und einigen Flüchtlingen aus dem Irak und Syrien, die eine Zeit lang in Frankenburg zu Gast waren.

Die Doku

Auch Amadou, der auch in unserer TV Doku „Wohin und nicht zurück“ über Asyl und Integration, welche am 5. Oktober ausgestrahlt werden soll, war mit einem Freund und Niki Heinelt vom Integrationshaus Wien beim Konzert, und war richtig angetan. Willi Resetarits hat ihn mitgerissen und bei Insingizi strahlten seine Augen!

Dank an Daniela Matejschek photo-graphic-art.at für die tollen Fotos. 

DAS MÄDCHEN MIT DER GRÜNEN HOSE

von Fabian Eder für die „GUTE ZEITUNG“ des Integrationshauses in Wien.

Die Gräber am Friedhof der Insel Lampedusa sind die von Fischern, mitten unter ihnen die letzte Ruhestätte des „Unbekannten Einwanderers“, datiert mit dem 29. September 2000. Die Tore der FESTUNG EUROPA sind fest verschlossen, und tagtäglich ertrinken Menschen im Mittelmeer. 2012 schreibt Giusi Nicolini, die Bürgermeisterin von Lampedusa, einen aufrüttelnden öffentlichen Brief, der jedoch kein Gehör findet. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich auf der Insel bereits ein riesiger Schiffsfriedhof. Als am 3. Oktober 2013 dann 366 Menschen zu einem medial günstigen Moment wenige Meter vor der kleinen Insel sterben, folgt ein Aufschrei. Der Papst, EU-Kommissionspräsident Barroso und EU-Parlamentspräsident Schulz reisen nach Lampedusa und versprechen den Menschen: „Nie wieder!“
Italien rettet mit der Operation„Mare Nostrum“ über 170.000 Menschen. Rund 4000 finden trotzdem den Tod. Nach einem Jahr endet diese Mission und täglich steigt erneut die Zahl der Opfer. Allein zwischen dem 16. und 18. April 2015 ertrinken 1700 Menschen, unter ihnen das Mädchen mit der grünen Hose.
Erst durch massiven öffentlichen Druck lassen sich EU-Kommission und EU-Regierungschefs dazu herab, geeignete Schiffe in die Region zu schicken. Die dafür eilig einberufenen Gipfeltreffen beginnen mit inszenierten Schweigeminuten. Jeder der Schweigenden wusste seit Langem, dass diese Unglücke passieren würden.
Europas Politik ruft den Kampf gegen kriminelle Schlepper aus. Alle Boote sollen versenkt werden. Als die Menschen über die deutsch-deutsche Grenze flohen, nannte man die Schlepper Fluchthelfer. Oskar Schindler oder Hugh O’Flaherty wären nach modernen europäischen Standards Schwerkriminelle.
Im offiziellen Wording der EU-Kommission vor, zu und nach dieser Katastrophe werden die Worte „Flucht“ oder „Flüchtling“ stets vermieden, stattdessen ist von „Irregulären“, „Illegalen“ und „Migranten“ die Rede. Diese Sprachregelung ist per se sowohl eine Ausgrenzung als auch eine Herabwürdigung, welche an die Formulierung „unwertes Leben“ erinnert.
Dass Flüchtlingen keine Möglichkeit gegeben wird, Europa auf sicherem und legalem Weg zu erreichen, um Asyl zu beantragen, schafft nicht nur die Existenzgrundlage der Schlepper, es stellt auch ein Auswahlverfahren dar, das als Sozialdarwinismus bezeichnet werden muss: Nur die Stärksten, Gesündesten, Schnellsten und Reichsten dürfen durchkommen. Der Glaube vor 70 Jahren von diesen Ideen befreit worden zu sein, erweist sich als Irrtum. Europa verdrängt, dass sein Fundament auf der Asche von Auschwitz gebaut worden ist. Ein tödlicher Fehler.
Vor mir liegt das Bild des kleinen Mädchens, das in einem rosa Kleid im Wasser treibt, darunter eine grüne Hose, keine Schuhe und mit dem Kopf nach unten. Aufgenommen am 18. April diesen Jahres. Der Wunsch, ihr Leben leben zu dürfen, wurde ihr verwehrt: Sie war nicht gut genug.

München, Mai 2015

 

Lampedusa_Porta

 

 

Die Porta d’Europa, das Tor nach Europa, Mahnmal auf der Insel Lampedusa. 

no island

 

 

Gute Zeitung

OPEN MIND. Open your mind.

---

Montag, 1. Dezember 2014

VHS MEIDLING

Längenfeldgasse 13 – 15, 1120 Wien

10:00 – 16:00 OPEN MIND

Messe für Asyl, Antidiskriminierung, Diversität und Integration

16:00 – 17:00 KEINE INSEL

Filmvorführung

18:00 – 22:00 AUFTAKTVERANSTALTUNG

zur  Menschenrechtsreihe der VHS

Eintritt frei!

Anmeldung unter menschenrechte@vhs.at

---

OPEN MIND

Programm 10:00 – 16:00

Afghanische Drachen am Österreichischen Himmel – Asylkoordination Österreich

Im Rahmen des Workshops ‚Afghanische Drachen am österreichischen Himmel‘, den wirin Kooperation mit afghanischen Vereinen in Österreich durchführen, geben junge afghanische Flüchtlingen ihre Drachenbau-Kenntnisse in den Klassen weiter.

Eine Reise an die EU-Außengrenze
Führungen durch die Fotoausstellung „SOS Europa“ – Amnesty International. Mit der Kampagne S.O.S. Europa setzt sich Amnesty International dafür ein, die unbemerkte Katastrophe an den Außengrenzen der Europäischen Union zu beenden.

„ObdachLOS“
Kein leichtes Spiel – Samariterbund Wien. Obdach-LOS, macht das Leben auf der Straße und den langen Weg in eine eigene Wohnung anschaulich. Obdach-LOS-igkeit ist Armut, mitten in einem reichen Land. Das Brettspiel wurde mit freundlicher Unterstützung der Erste Bank gemeinsam mit Piatnik entwickelt.

Das neue Theater WERK X in Meidling stellt sich vor: Neben Informationsbroschüren über das neue Theater und diversen Merchandising-Artikeln an einem Infostand wird es auch eine Programmpräsentation zu den Inhalten und Produktionen des neuen Theaters geben.

Gesichter der Flucht
UNHCR. In den drei Kurzfilmen „Gesichter der Flucht“ führen die jugen Flüchtlinge Segal, Asif und Diyar durch ihr Leben in Österreich, ihre Hoffnungen und Träume und geben dabei sehr persönlich Einblick in das Thema Flucht und das Leben von Flüchtlingen in Österreich. Die Kurzfilme wurden vom UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR gemeinsam mit Waystone Productions, dem Regisseur Ioan Gavrilovitsch und den jungen Flüchtlingen entwickelt.

Mein Leben in Österreich 2014 –
UNHCR. Dokumentieren junge Flüchtlinge fotografisch mittels analoger Kameras ihren Lebensalltag. Künstlerisch aufgegriffen und bearbeitet werden Alltagsszenen aus Schule und Beruf sowie Träume und Visionen für die Zukunft.

Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Prozesses „Menschenrechtsstadt Wien“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien, MA17 Integration und Diversität und Universität Wien, Postgraduate Center.

---

Keine Insel Slider

16.00 – 17.00 Uhr

Dokumentarfilm von Fabian Eder

Zwei Monate nach den Tragödien, die sich im Oktober 2013 vor Lampedusa ereignet haben, macht sich ein österreichisches Filmteam mit einem Segelboot auf den Weg ins südliche Mittelmeer, um herauszufinden, wie die Europäische Union mit den ungelösten Fragen von Asyl und Zuwanderung umgeht.

Buch & Regie: Fabian Eder
Kamera: Matias Lackner
Schnitt: Christopher Stallybrass
Ton: Christoph Grasser
Unit Manager: Marcus Schindler-Strauss
Musik: Sterzinger Experience
Produzenten: Katharina Stemberger & Fabian Eder

---

Die grosse VHS Menschenrechtsreihe 2014/2015

Taube Logo

www.vhs.at/menschenrechte

Das Recht auf Nicht-Diskriminierung ist ein grundlegendes Menschenrecht und steht jedem zu: allen Menschen, unabhängig von Alter, sexueller Identität, Krankheit sowie ethnischer und religiöser Zugehörigkeit. Der Zugang zu diesem Recht gebührt auch Flüchtlingen, die wegen mangelnder sozialer Inklusion und Chancengleichheit im Aufnahmeland oft zu Diskriminierungsopfern werden. Diskriminierung kennt keine Unterschiede, sie kann uns alle treffen. Dieser Monat widmet sich dem Phänomen „gleich und zugleich anders“ zu sein und hinterfragt auch die individuelle und kollektive Verantwortung.

Einladung zum Auftakt

18.00 – 22.00 Uhr

Zum Auftakt des Themenmonats Dezember an der VHS Meidling laden wir zu einer besonderen Veranstaltung mit Vortrag & Podiumsdiskussion.

Eröffnung:
LAbg. GR Omar Al-Rawi; Mario Rieder | Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen

„Erwachsen über Nacht. Wo beginnt der Schutz und wo endet er?“
Vortrag von Marie-Thérèse Rothkappel und Eva Lenz | Vienna Master of Human Rights

Podiumdiskussion mit:
Christoph Pinter | UNHCR; Herbert Langthaler | Asylkoordination Österreich; Martina Cerny | Volksanwaltschaft; Pia Ettenauer | ZARA; Fabian Eder | Filmproduzent; Moderation: VICE Magazine

Im Anschluss Snacks & Drinks.

Eintritt frei, Anmeldung erbeten unter menschenrechte@vhs.at.

Aus dem Hinterhof in den Buchhandel:

140625_gesicht_streifenplakat,jpg

Wir stellen den soeben neu erschienen Roman live vor!

Ein Sommerfest in einem Schloss am Stadtrand. Eine Waffe, ein Schuss. Und eine junge Frau, die sich vom entstellten und einsamen Mädchen zu ­einer herrischen, knallharten Unternehmerin in der männerdominierten Welt der Waffen entwickelt.

Ein durch Zufall gelöster Schuss aus der Waffe ihres Vaters ändert das Leben der blutjungen, steinreichen Margarete Boll schlagartig. Isoliert von ihrer Umwelt, einsam und gefangen in einem goldenen Käfig, versteckt sie ihre seit dem Unfall grässlich entstellte Erscheinung hinter einer starren Maske und sehnt sich nach Liebe.

Nur ein 36 Jahre älterer Mann vermag es, sie aus ihrer Isolation zu befreien. Er wendet als Erster den Blick nicht ab. Schleichend beginnen die Grenzen zwischen Moral, Hingabe, Perversion, Hass und Wahnsinn zu verrinnen, bis Margarete erkennt, dass gerade ihr größter Makel größte Macht bedeutet.

 

 

Das Gesicht der Anderen
Roman
Braumüller
Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten
ISBN: 978-3-99200-116-3

In Österreich liest Katharina Stemberger aus dem neuen Roman, und zwar zwischen Wien und Bregenz!

[events_list tag=“Das Gesicht der Anderen“ country=“AT“]

In Deutschland wird der „Pageturner“ von Armin Rohde präsentiert:

[events_list tag=“Das Gesicht der Anderen“ country=“DE“]

Anmeldungen bitte an: office@braumueller.at

Alle Veranstaltungen finden selbstverständlich auch in Anwesenheit des Autors statt.

 

Das Gesicht der Anderen

All the playing’s stopped in the playground now
She wants to play with her toys a while.
And school’s out early and soon we’ll be learning
And the lesson today is how to die.

And daddy doesn’t understand it,
He always said she was good as gold.
And he can see no reasons
‚Cause there are no reasons
What reason do you need to be shown?

Tell me why?

I don’t like Mondays.

(Bob Geldof, 1979)

Erscheint am 4. September 2014 im deutschsprachigen Buchhandel.

In Österreich liest Katharina Stemberger aus dem neuen Roman, und zwar zwischen Wien und Bregenz!

[events_list tag=“Das Gesicht der Anderen“ country=“AT“]

In Deutschland wird der „Pageturner“ von Armin Rohde präsentiert:

[events_list tag=“Das Gesicht der Anderen“ country=“DE“]

Anmeldungen bitte an: office@braumueller.at

Alle Veranstaltungen finden selbstverständlich auch in Anwesenheit des Autors statt.

LAMPEDUSA – NO MAN IS AN ISLAND

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Our latest production is now available for international sales at the ORF ENTERPRISE – Content Sales. The 52′ documentary by the filmmaker Fabian Eder shows a special view on the refugee crisis. «Lampedusa – No Man is an Island» shows a feuilleton style report that does not only feature the tragic refugee’s fate but furthermore gives a realistic insight in the citizens‘ living situation. Is there a lighthouse that will show us the way out of the darkest chapter of the European Union’s history?
From a very personal point of view the audience accompanies the film maker to the biggest fears of people and finally finds hold where none was expected: at Lampedusa. During an extensive conversation mayor Giusi Nicolini makes clear the chances and possibilities of an actively arranged migration policy with «her» Island as an example.

Useful Links:

ORF ENTERPRISE

NO ISLAND

No Island on Facebook