Fabian Eder




Fabian Eder


FABIAN EDER – Kurzvita

AUSBILDUNG

Fabian Eder wurde 1963 in Wien als Sohn der Schauspielerin Bibiana Zeller und des Regisseurs Otto A. Eder geboren. Nach der Volksschule besuchte er u.a das humanistische Wilhelm Dörpfeld Gymnasium in Wuppertal, ehe er am Gymnasium  Klosterneuburg maturierte. Nach der Matura studierte er an der Universität für Muisk und darstellende Kunst Wien, Abt. Film & Fernsehen (»Filmakademie«) und absolvierte neben dem Studium eine umfassende praktische Ausbildung bei internationalen Kameraleuten und Regisseuren. Als Abschlussfilm im Fach »Kamera« gestaltete er unter der Regie von Wolfgang Murnberger »Himmel oder Hölle«, der ein damals innovativ erzählter Debütfilm war, der auf über 40 Festivals weltweit gezeigt und auf den meisten ausgezeichnet wurde (darunter Rotterdam, Tokio, Max-Ophüls-Preis Saarbrücken).

KAMERA

1989 begann Fabian Eder als freiberuflicher Kameramann und Regisseur zu arbeiten und drehte über 400 Werbefilme. Seine Karriere im Spielfilmbereich konzentrierte sich auf Kino- und TV Produktionen mit vielen österr. und internationalen Regisseuren und Produktionen. Besonders erwähnenswert sind die Produktionen »Ich Gelobe« (R.: W. Murnberger, Kameraauszeichnung: Manaki Bros. Camera Bronze Bitola), »Der Schandfleck« (Kamera »Romy«), Das Mädchen aus der Torte (R.: P Weck, Kamera-»Romy«), so wie die ursprüngliche »Polt« – Tetalogie, welche zwischen 2000 und 2004 ein Millionenpublikum begeisterte. In dieser Zeit eignete sich Fabian Eder Fertigkeiten in allen Genres – vom Krimi über die TV Serie (»Julia«) bis zur Komödie an, welche er ab 2004 in eigenen Regiearbeiten zu Anwendung brachte.

REGIE, DREHBUCH, AUTOR

Mit der Verfilmung von Barbara Frischmuths Roman »Die Schrift des Freundes« lieferte Eder 2004 sein Langfilm Regiedebüt ab. Es folgten verschiedene Arbeiten als Regisseur und Drehbuchautor, unter anderem für zwei TV-Tatort Folgen, eine dritte ist in Vorbereitung. Fabian Eder publizierte zwei Romane und eine Reiseerzählung, alle beim Braumüller Verlag in Wien.

ENGAGEMENT

Gemeinsam mit seiner Frau Katharina Stemberger gründete er 2007 seine eigene Filmproduktion, mit der sich mit Dokumentarfilmen zu gesellschaftspolitischen Themen engagiert. »Griechenland blüht« entstand 2012 am Höhepunkt der Griechenlandkrise, für »Keine Insel« reiste unter anderem nach der Katastrophe vom Oktober 2013 nach Lampedusa, und 2015 drehte er mit »Wohin und nicht zurück« einen Film über das Integrationshaus in Wien.

URHEBERRECHT

Seit 2012 ist Fabian Eder Vorstandsvorsitzender der VdFS, der Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden, welche die Urheber- und Leistungsschutzrechte der Filmschaffenden vertritt.

Familie

Fabian Eder ist seit 2002 mit Katharina Stemberger verheiratet, gemeinsam haben sie  eine Tochter.

FILMOGRAPHIE

(Auswahl)

REGIE & KAMERA (Auswahl)

2015 WOHIN UND NICHT ZURÜCK, Dokumentarfilm, 50’

2014 KEINE INSEL, Dokumentarfilm, 52’

2012 GRIECHENLAND BLÜHT – Dokumentarfilm, 50‘

2011 KEIN ENTKOMMEN – TV-Film  aus der Reihe „TATORT“ , 90 min. ARD/ORF

2008 AM SEIL – TV-Film 90 min. BR/ORF

2007 GRANIT – TV-Film  aus der Reihe „TATORT“ , 90 min. ARD/ORF

2004 DIE SCHRIFT DES FREUNDES TV-Film 90 min. ORF/ARTE

2006 – 2010 diverse Serien  (Soko Kitzbühel, Soko Donau u.ä.)

AUTOR (Auswahl)

2015 DER WEG DER WAFFE (Die Anklage) – Drehbuch für TV Tatort

2014 DAS GESICHT DER ANDEREN – Roman, Braumüller Verlag

2013 GRIECHENLAND BLÜHT – Reiseerzählung, Braumüller Verlag

2013 AUFSTAND, Roman, Braumüller Verlag

2012 GRIECHENLAND BLÜHT – Drehbuch

2011 KEIN ENTKOMMEN – TV Film Drehbuch

2005 DIE SCHRIFT DES FREUNDES
nach dem gleichnamigen Roman von Barbara Frischmuth

KAMERA KINO (Auswahl)

2005 LAPISLAZULI Regie: Wolfgang Murnberger Kinofilm

2000 DIE GOTTESANBETERIN Regie: Paul Harather

1999 DIE FREMDE Regie: Götz Spielmann

1996 HANNAH Regie: Reinhard Schwabenitzky

1994 ICH GELOBE Regie: Wolfgang Murnberger

KAMERA TV (Auswahl)

2005 BRÜDER 3 – Am Jakobsweg Regie: Wolfgang Murnberger

2003 POLTERABEND Regie: Julian Pölsler ORF/ARTE

2002 HIMMEL, POLT UND HÖLLE Regie: Julian Pölsler ORF/ARTE

2001 BRÜDER Regie: Wolfgang Murnberger ORF/ARTE

2001 BLUMEN FÜR POLT Regie: Julian Pölsler ORF/ARTE

2000 POLT MUSS WEINEN Regie: Julian Pölsler ORF/ARTE

1998 DER SCHANDFLECK Regie: Julian Pölsler TV 2-Teiler BR/ORF

1997 MÜNCHEN RUFT Regie: Julian Pölsler BR/ORF

AUSZEICHNUNGEN

2000 ROMY für »Der Schandfleck« und »Das Mädchen aus der Torte«

1995 MANAKI BROTHERS CAMERA BRONCE, Bitola, Macedonia –  herausragende Bildgestaltung für „Ich Gelobe“